Rahmen oben

Blu-ray Review: Open Water - Cage Dive


Blu-ray Review: Open Water - Cage Dive

Das "Open Water"-Franchise geht weiter!Found Footage auf dem Meer! Klaustrophobisch, Agoraphobisch, Selachophobisch!


Titelbild


Um sich für eine neue Reality-Show zu bewerben, wollen drei Freunde ein aufregendes Bewerbungsvideo drehen. Sie planen einen Tauchgang auf dem offenen Meer. Die Digitalkamera immer dabei, lassen sie sich von dem Reiseleiter in einen Käfig ins Wasser absetzen. Das Ziel: umherschwimmende Haie vor die Linse zu bekommen. Plötzlich wird das Schiff von einer riesigen Welle erfasst und geht unter. Die Freunde schaffen es gerade noch, sich aus dem sinkenden Käfig zu befreien. Doch ohne jeglichen Schutz werden die Haie für die Gruppe zu einer echten Gefahr!


Och nö, nicht noch ein Found Footage Film, muss das denn sein? In dem Fall ja, denn "Open Water - Cage Dive" ist doch trotz anfänglicher großer Skepsis wirklich gut ausgefallen. Verantwortlich zeigt sich dafür Regisseur Gerald Rascionato. "Open Water - Cage Dive" bietet doch einige Innovationen im ansonsten mittlerweile schon zur genüge ausgelutschten Found Footage Genre und würde hier ohne dieses Feature doch nicht so authentisch erscheinen, wie es hier der Fall ist.
Aber mal im Ernst, was zunächst sehr fragwürdig ausschaut, wurde doch recht überzeugend im Rahmen der Handlung umgesetzt, wobei nicht nur die klaustrophobische Enge in den Käfigen für eine bedrückende Atmosphäre sorgt, sondern auch einige geschickt platzierte Effekte für gut inszenierten Horror sorgen. Dadurch kommt so gut wie keine Langeweile auf. Zwar sollte man keinerlei Gore Effekte erwarten, aber die gruslige Atmosphäre sowie die Geschichte selbst reichen völlig aus, um gute Unterhaltung zu bieten.


Bild:
Für einen Found Footage Film schaut das Bild (1,85:1) nicht einmal so schlecht aus. Durch die Tatsache, dass vorgegaukelt / vorgegeben wird, dass sämtliche Crew Mitglieder Helmkameras tragen gibt es wenigstens mehrere Kamera Einstellungen, was für Abwechslung sorgt, aber ein klein wenig an Authentizität raubt. Dennoch: Das Bild bietet eine insgesamt gute bis vereinzelt sogar sehr gute Schärfe, natürliche und satte Farben sowie ein ganz ausgewogener Kontrast, auch wenn es hier und da einige Durchzeichnungsprobleme gibt. Kompressionsspuren sind nicht aufgefallen.


Ton:
Der Ton liegt sowohl in Deutsch als auch in Englisch verlustfrei komprimiert in DTS HD Master Audio 5.1 vor. Der Film selbst profitiert von einigen starken Effekten, die nicht nur die hinteren Kanäle häufig angespielt, sondern auch durch den Subwoofer einige starke Bässe mit einbindet und dabei ein ungutes Gefühl in der Magengrube erzeugt. Zwar ist der Film stellenweise doch sehr dialog- und somit frontlastig ausgefallen, aber dennoch liegt eine wirklich tolle Tonspur vor. Die Dynamik bietet einen guten Umfang. Dank ausgewogener Balance sind die Dialoge jederzeit problemlos zu verstehen.

Extras:
Making of "Open Water: Cage Dive"

Das Bonusmaterial ist eigentlich kaum der Rede wert. Lediglich das nicht einmal 4-minütige Featurette "Hinter den Kulissen von Katakomben" hat es auf die Blu-ray geschafft, wobei in diesem Beitrag so gut wie keine weiteren Informationen zum Film geboten werden. Schade. Einige entfernte Szenen oder Interviews wären doch sicherlich kein Problem gewesen, oder?



Bildmaterial, Presstext und Trailer © 2017 Splendid






09.11.2017 04:09 Uhr | Autor: Jason-X-666 | Kategorie: Neu auf Blu-ray | Tags: Splendid, Horror


12.11.2017 21:01 Uhr von ralf55
Der 3. Aufguss!?

Rahmen unten