Rahmen oben

Blu-ray Review: Vampire Academy / Byzantium (2-Disc Set)


Blu-ray Review: Vampire Academy / Byzantium (2-Disc Set)

Der Publisher Universum Film veröffentlicht hin und wieder bereits bekannte Titel zu einem Genre Set als 2-Disc Doppelset auf Blu-ray zu einem erschwinglichen Preis. Der Augenmerk liegt dabei thematisch ähnliche Filme oder gar Filmreihen zu bündeln. So auch im Falle der beiden Titel "Vampire Academy" und "Byzantium" (Stichwort Vampire), die jüngst im Doppelset erschienen sind. Hier das Review dazu:



Regisseur Neil Jordan („Die Fremde in dir“, „Michael Collins“) hatte vor allem mit dem Vampir Epos „Interview mit einem Vampir“ von Anne Rice der große Wurf gelungen. Bereits 10 Jahre zuvor – im Jahr 1984 – wandte sich der Filmemacher mit „Die Zeit der Wölfe“ der mystischen Welt der Nachtwandler zu. 2013 widmet er sich mit „Byzantium“ erneut der Welt der Vampire. Tatsächlich basiert der Film auf dem Stück „A Vampire Story“ von Moira Buffiniaus.
Ja, Vampirfilme sind spätestens nach dem Erfolg der „Twilight“ Saga wieder in aller Munde und stellenweise richtige Publikumsmagneten. Dabei ist „Byzantium“ doch etwas anders als die übrigen Genrevertreter, da diese Handlung wesentlich dramatischer ausgefallen ist. Oftmals nimmt der Film fast schon biografische Züge der fiktiven Charaktere an und erinnert in der Hinsicht doch irgendwie an „Interview mit einem Vampir“. Im Mittelpunkt stehen dabei die beiden Vampire Clara (gespielt von Gemma Arterton) und Eleanor (Saoirse Ronan) und deren Schicksal, sich über 200 Jahre lang auf der Erde herum schlagen zu müssen. Durch geschickt eingeflochtene Rückblenden (und wieder eine Reminiszenz aus „Interview mit einem Vampir“) lernt der Zuschauer die Vergangenheit der beiden Protagonistinnen kennen. Auch wenn einige Thriller Momente eingestreut werden, etwa wenn das ungleiche Mutter Tochter Duo von einer mysteriösen Bruderschaft verfolgt wird, ist das nicht das Hauptgenre von „Byzantium“ Geschickt verflechtet Neil Jordan die Genre und bietet dem Zuschauer einen spannenden und zugleich unterhaltsamen Mash Up aus unterschiedlichen Genres, die dennoch kaum langweilige Momente beinhalten. Denn gerade die Dualität zwischen Clara und Eleanor – die eine hat kein Problem als Vampirin, während die andere konstant damit hadert – ist ein willkommener Bonus, der für zusätzliche Dynamik in der Geschichte sorgt.
Auf der Besetzungscouch nehmen mit u.a. Saoirse Ronan („Wer ist Hanna?“, „In meinem Himmel“), Gemma Arterton („Prince of Persia: Der Sand der Zeit“, „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“), Sam Riley („Franklyn – Die Wahrheit trägt viele Masken“, „13“), Caleb Landry Jones („X-Men: Erste Entscheidung“) und Jonny Lee Miller („Elementary“, „Dark Shadows“) eine Menge an herausragenden Schauspielern Platz, die ihre Rollen allesamt sehr glaubhaft verkörpern. In manchen Momenten wird den Darstellern dabei doch einiges abverlangt. Dank sehr guter Charakterzeichnung besteht obendrein die Möglichkeit, dass sich vor allem die beiden Protagonistinnen sehr gut entwickeln können.


Bei "Vampire Academy" handelt es sich um eine Leinwandadaption des Romans 'Blutsschwestern' von Richelle Mead. Dabei dürften dem Zuschauer unweigerlich zwei bekannte Filmreihen in den Kopf kommen: "Twilight" und "Harry Potter". Tatsächlich gibt es doch einige Parallelen, wobei "Vampire Academy" doch trotz einiger dunklerer Elemente, weniger düster ausgefallen ist, sondern stets eine naive leichtsinnige und unbedarfte Atmosphäre versprüht. Damit wird gezieltdie Young Adult Zielgruppe angesprochen, die auch an typischen High School Komödien der Marke "Girls Club – Vorsicht bissig" und Konsorten oder an dem letzten Miley Cyrus Genrevertreter "So undercover" Gefallen gefunden haben. Mit Regisseur Mark Waters hat man dafür den passenden Mann gefunden, schließlich hat er bereits solche Filme wie "Freaky Friday – Ein voll verrückter Freitag", den bereits erwähnten "Girls Club – Vorsicht bissig" oder "Der Womanizer – Die Nacht der Ex-Freundinnen" in Szene gesetzt. Das Problem an "Vampire Academy" sind aber die gesichtslosen Figuren, da Schauspieler wie die beiden Hauptdarstellerinnen Zoey Deutch und Lucy Fry nicht sonderlich sympathisch rüberkommen und ihre Figuren oft unglaubwürdig verkörpern. Die weiteren Darsteller wie Danila Kozlovsky, Dominic Sherwood, Gabriel Byrne, Joely Richardson oder Olga Kurylenko liefern dabei mehr oder minder überzeugende Leistungen ab.




Bild:
Gedreht wurde bei "Byzantium" mit digitalen Arri Alexa Kameras. Bei optimalen Lichtverhältnissen ist das Bild nahezu einwandfrei. Gerade in hellen Szenen sind die Farben sehr natürlich und klar bei sehr guter Sättigung und sehr gut eingestelltem Kontrast. Die Schärfe ist ebenfalls herausragend bei hohem Detailgrad. In dunklen Szenen macht sich aber das Hauptproblem bei digital aufgenommenen Quellmaterialien bemerkbar. Das Bild ist dann oft verrauscht, wobei in manchen Momenten dabei auch leider Details verloren gehen. Obendrein gesellt sich vereinzelt auch leichtes bis mittleres Crushing hinzu. Da der Film (schließlich ist es ein Vampirfilm) jedoch oft bei Nacht spielt, sind das recht viele weniger optimale Momente, was zu erheblichem Punktabzug führt. Immerhin sind keine Kompressionsspuren aufgefallen.

Auch bei "Vampire Academy" wurde mit digitalen Kameras gedreht , was insbesondere durch das sehr saubere Bild mit hohem Detailgrad und einer knackigen Schärfe auffällt. Weiche Abschnitte gibt es da selten, ebenso wie digitales Rauschen, dass sich nur selten bemerkbar macht. Die Farben sind kraftvoll und großteils natürlich, könnten aber mitunter noch etwas natürlicher sein. Der Kontrast ist gut eingestellt. Der Schwarzwert ist satt und zeigt keine Probleme bei der Durchzeichnung. Kompressionsspuren sind nicht aufgefallen.



Ton:
Der Ton liegt sowohl in Deutsch als auch in Englisch verlustfrei komprimiert in DTS HD Master Audio 5.1 vor. Abgesehen vom ständig präsenten und stimmungsvoll passenden Score, der sich über sämtliche Kanäle verteilt, ist die Abmischung insgesamt doch eher frontlastig ausgefallen. Allerdings ist die Stereoseparation absolut tadellos und vermittelt somit wenigstens durch die weiträumig abgemischte Front sowie die Musikeinlagen eine solide Räumlichkeit. Immerhin gibt es auch einige Ausnahmefälle, wie etwa die Szene mit den Fledermäusen, in denen einige Surroundeffekte sämtliche Kanäle mit einbeziehen. Der Subwoofer präsentiert einige kräftige Bässe. Dank hervorragender Balance gehen auch die Dialoge in lauteren Momenten nicht unter, sondern bleiben stets klar verständlich.

Der Ton wurde ebenfalls bei "Vampire Academy" in DTS HD Master Audio 5.1 für die Sprachen Deutsch und Englisch auf die Blu-ray gepackt. Erstaunlicherweise wird eine sehr aktive Abmischung geboten, die häufig sämtliche Kanäle mit einbezieht und damit eine tolle Surroundatmosphäre erzeugt. Dem Subwoofer wird dabei auch nicht langweilig, da er einige kräftige Bässe aus seiner Membran zaubern darf. Dennoch fehlt es hier etwas an Überzeugung. Die Dynamik ist solide und die Balance ausgewogen. Das englische Original klingt im Vergleich doch ein wenig natürlicher. Sämtliche Dialoge sind aber stets klar verständlich.



Extras:
Byzantium
Interviews mit Cast & Crew (HD; 37:35 min.)
B-Roll (HD; 32:42 min.)
Original Kinotrailer (HD; 1:52 min.)
Trailershow (HD)
B-Live
Das Bonusmaterial bei "Byzantium" ist zwar insgesamt recht übersichtlich ausgefallen, liefert aber bei den zahlreichen Interviews eine Menge an aufschlussreichen Hintergrundinformationen zum Film. Dazu gibt es noch einen B-Roll sowie den Original Kinotrailer zum Film. Eine Trailershow sowie ein Wendecover gibt es ebenfalls noch obendrauf.

Vampire Academy
Featurette "Im Gespräch mit der Buchautorin Richelle Mead"
5 Entfallene Szenen
Alternativer Anfang
Interviews mit Cast und Crew
B-Roll
Deutscher Trailer
Trailershow

Beim Bonusmaterial von "Vampire Academy" wird solider Standard geboten. Neben dem doch sehr knappen Featurette "Im Gespräch mit der Buchautorin Richelle Mead" (knapp etwas mehr als 2 Minuten), gibt es noch einige entfallene Szenen, einen alternativen Anfang sowie einige Interviews mit Cast und Crew. Sämtliche Beiträge liegen komplett in HD vor. Ein Wendecover ist ebenfalls vorhanden.

Bildmaterial und Pressetext Copyright Universum Film





01.03.2016 19:23 Uhr | Autor: Jason-X-666 | Kategorie: Bald auf Blu-ray | Tags: Bald auf Blu-ray, Reviews, Vampire, Universum Film


21.03.2016 18:25 Uhr von janni555
sehe es wie Mel, das Thema ist ausgelutscht im wahrsten Sinne der Worte Smiley ;-)

13.03.2016 19:29 Uhr von Martino
taugt der echt was, schaut wirklich strange aus

09.03.2016 20:57 Uhr von ralf55
Byzantium war gar nicht schlecht!

09.03.2016 19:48 Uhr von Michael_Meyer
ich find die 2 in 1 Sets sehr praktisch - spart Platz Smiley ;)

06.03.2016 19:16 Uhr von samploo
Byzantium steht schon länger auf meiner Liste, aber dieses Set wird wohl nicht den Weg in mein Regal finden, zumal ich solche 2 in 1 Sets eher unschön finde

03.03.2016 05:18 Uhr von Mel2902
Beides nicht so mein Fall. Teenie Vampire sind irgendwie ausgelutscht

02.03.2016 20:25 Uhr von Sandy_G
Hm, Byzantium schaut ja sehr interessant aus, aber Vampire Academy scheint wohl eher für Teenager zu sein

02.03.2016 13:55 Uhr von Hamsterspitzmaus
Vamprie, Vampire... süße süße Vampire :-D
Ich muss erstmal "Vampire Diaries" gucken, davon hab ich die ersten 5 Staffeln schon lange eingeschweißt bei mir im Regal xD

02.03.2016 05:24 Uhr von Lillifee
Habe beide Filme gesehen und keiner von beiden konnte mich wirklich überzeugen

Rahmen unten
Anmeldeformular
Benutzername:
Passwort:

Angemeldet bleiben?

Kostenlos registrieren
Weitere Themen finden
 
Neue User-Reviews
Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) Fargo - Die komplette erste Staffel Phantom Kommando - Directors Cut A Most Wanted Man
Reviews vom Blu-rayler.de Team
Cover zu Return to Sender Cover zu Die Bestimmung - Divergent Cover zu Ekstase Cover zu Shaun das Schaf - Der Film
Top Blu-ray Vorbestellungen
Cover klein - Lord Nelsons letzte Liebe (s/w) Cover klein - Necrophobic