Rahmen oben

Blu-ray Review: Plötzlich wieder jung - Zurück in die 80er


Blu-ray Review: Plötzlich wieder jung - Zurück in die 80er

Was würden Sie tun, wenn Sie noch einmal 17 wären, alles wieder auf Anfang stehen würde? Würden Sie ihr Leben mehr oder weniger genauso leben oder möchten Sie vieles anders machen? Diese Fragen treiben unsere Protagonisten Patrice und Eric um. Daneben lauern eine Menge Alltagshürden und Fettnäpfchen, wenn man sich als Erwachsener im Körper eines 17jährigen im Jahr 1986 wiederfindet.


Titelbild

Story:
Patrice und Eric sind Freunde seit ihrer Schulzeit. Inzwischen sind sie in gesetzterem Alter und ihre Lebenswege haben unterschiedliche Richtungen genommen. Patrice ist ein etablierter Arzt, treuer Ehemann und Familienvater, während Erics wechselnde Freundinnen immer jünger und seine Steuerschulden immer höher werden. Beide treibt eine gewisse Unzufriedenheit um - bis sie nach einem weinseligen Abend die Kellertreppe hinunter und durch ein Zeitloch ins Jahr 1986 zurück stürzen. Es folgt das komplette Programm: Musik von Desireless, Jeanswesten voller Aufnäher, Mädchen mit aufgeplusterten Frisuren, Rollschuh-Disco, Abiturnoten und andere bizarre Dinge. Aber auch die Chance, die Weichen für die Zukunft noch einmal anders zu stellen …

Es gibt Ärger mit den Eltern, das Telefon ist fest an seinem Platz verkabelt, unterwegs ist man auf Telefonzellen und Kleingeld angewiesen und für den angesagten Nachtclub ist man zu jung. Und wer glaubt einem 17jährigen schon, dass er in Wahrheit ein erfahrener Gynäkologe ist, der bei der unfreiwilligen Hausgeburt helfend eingreifen kann. Aus dem 1980er-Szenario zieht Regisseur Dominique Farrugia viel Situationskomik, die seine beiden Hauptdarsteller, Komödianten im besten Sinne des Wortes, genüsslich ausspielen. Doch auch die leisen Töne kommen nicht zu kurz. Ein "sanfter Irrsinn", so ein französischer Kritiker, regiert in dieser besinnlichen Komödie für alle, die in den 80ern dabei waren. Obwohl man sie angeblich nicht richtig erlebt hat, wenn man sich noch an sie erinnern kann.

Spätestens seit „Willkommen bei den Schties“ bin ich ein richtiger Kad Merad (und auch Dany Boon) Fan geworden und hab mir danach auch weitere viele Filme mit dem vielseitigen Franzosen angeschaut, von denen mir besonders die beiden „Der kleine Nick“ Filme, „22 Bullets“ und „Super-Hypochonder“ gefallen haben. Doch waren auch mal Filme wie „Safari“ oder „FBI“ mit dabei, die weniger empfehlenswert waren. Mit „Plötzlich wieder jung – Zurück in die 80er“ gibt es aber wieder einen Volltreffer mit Kad Merad, er die Lachmuskeln der Zuschauer strapaziert und für Lacher am laufenden Band sorgt. Ich bin ja ohnehin ein großer Fan der 80er und mag auch ähnliche Filme wie etwa „Hot Tub Time Machine“ „Take me home tonight“ oder „Rock of Ages“, die den Zuschauer visuell auf einen Nostalgietrip in dieses kultige Jahrzehnt einladen. Zwar zeigt sich „Plötzlich wieder jung – Zurück in die 80er“ dabei sehr auf Frankreich bezogen, was aber nicht weiter stört, sondern für tolle Unterhaltung sorgt. Schön ist es dabei auch dass Regisseur Dominique Farrugia nicht nur viel Wert auf Comedy legt sondern auch den ein oder anderen dramatischen Moment zeigt, bei dem man als Zuschauer zum Nachdenken angeregt wird. Da schreckt er auch vor etwas subtiler Gesellschaftskritik nicht zurück, die sich stimmig in das Gesamtkonzept einfügen.



Bild
Das Bild wurde in MPEG-4/AVC codiert und liegt im Ansichtsverhältnis 2,35:1 vor. Die Darstellung erweist sich als natürlich mit kräftigen Farben und gutem, ausgewogenem Kontrast. Der Schwarzwert bildet dabei ein sattes Schwarz ab. Die Schärfe bewegt sich nebst Detailgrad auf einem hohem Niveau und lässt dabei nur selten Wünsche offen. Das betrifft sowohl Nahaufnahmen als auch Longshots. Weichere Abschnitte haben hier Seltenheitswert.Weitere Beeinträchtigungen wie Kompressionsspuren, Artefakte oder ähnliches sind bis auf nur sehr seltenes Aliasing nicht vorhanden.

Ton
Sowohl die deutsche als auch die französische Spur liegen verlustfrei in DTS-HD Master Audio 5.1 vor. Obwohl bei der Geschichte klar die Dialoge im Vordergrund stehen, machen sich doch recht häufig weiträumig abgemischte Surroundeffekte bemerkbar, die für eine teils sagenhafte Räumlichkeit sorgen. Die Abmischung ist sehr natürlich und klar ausgefallen. Die Dialoge sind durchgehend sehr gut zu verstehen. Zwar könnte der Tieftonbereich noch präsenter in Erscheinung treten, doch dennoch machen sich gerade in den Szenen, in der die Musik einsetzt, die Bässe gut bemerkbar, so dass dem Subwoofer nicht langweilig wird.


Ausstattung:
• Originaltrailer
• B-Roll
• Featurettes
• Interviews
• Making of
• Trailershow

An Bonusmaterial wurde nicht gespart, wobei die einzelnen Beiträge komplett in HD und deutsch untertitelt vorliegen. Neben einem recht ausführlichen Making of gibt es noch diverse Featurettes, einige Interviews mit Cast & Crew sowie einen B-Roll Beitrag, der einen Blick hinter die Kamera gewährt. Dazu gibt es noch den Originaltrailer zum Film sowie eine Trailershow zwecks Eigenwerbung. Ein Wendecover ist ebenfalls vorhanden.

Fazit:
„Plötzlich wieder jung - zurück in die 80er“ lockte in seiner französischen Heimat über 1,5 Millionen Zuschauer ins Kino. Nun gibt es auch hierzulande die Möglichkeit den Film anzuschauen, was sich lohnt, denn Regisseur Dominique Farrugia hat hier eine sehr unterhaltsame Zeitreise Komödie abgeliefert.

Wertung:
Story: 8
Bild: 8,5
Ton: 8
Ausstattung: 5
Gesamt 7





05.11.2015 13:18 Uhr | Autor: Jason-X-666 | Kategorie: Bald auf Blu-ray | Tags: Bald auf Blu-ray, Reviews, StudioCanal


Rahmen unten
Anmeldeformular
Benutzername:
Passwort:

Angemeldet bleiben?

Kostenlos registrieren
Weitere Themen finden
 
Neue User-Reviews
Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) Fargo - Die komplette erste Staffel Phantom Kommando - Directors Cut A Most Wanted Man
Reviews vom Blu-rayler.de Team
Cover zu Return to Sender Cover zu Die Bestimmung - Divergent Cover zu Ekstase Cover zu Shaun das Schaf - Der Film
Top Blu-ray Vorbestellungen
Cover klein - Lord Nelsons letzte Liebe (s/w) Cover klein - Necrophobic