Rahmen oben

Blu-ray Review: Hands of Stone - Fäuste aus Stein


Blu-ray Review: Hands of Stone - Fäuste aus Stein

HANDS OF STONE mit Edgar Ramirez als Roberto Durán und Oscar®-Preisträger Robert De Niro als dessen Trainer Ray Arcel beleuchtet das intensive Leben dieses großartigen Sportlers in beeindruckenden Bildern – ab 20. April auf DVD und Blu-ray, bereits seit 12. April digital erhältlich!


Titelbild


Der Boxsport hat im Laufe der Jahrzehnte einige Sportler hervorgebracht, über die für immer gesprochen werden wird. Einer davon war Roberto Durán, dessen Karriere und Leben in HANDS OF STONE verfilmt wurde. Zum Home-Entertainment-Start des ergreifenden Biopics am 20. April blicken wir auf die Boxer, deren Weg zum Ruhm steinig, dafür aber umso glorreicher war:

Muhammad Ali

Er ist der einzige Boxer, der den Titel „Unumstrittener Boxweltmeister“ insgesamt dreimal gewinnen konnte und er zählt zu den bedeutendsten Sportlern überhaupt. Als Cassius Clay wurde Ali 1942 geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Zum Boxsport kam er im zarten Alter von 12 Jahren durch einen unglücklichen Zwischenfall: Als sein Fahrrad geklaut wurde, begann Ali aus lauter Wut über seinen Verlust mit dem Boxtraining, um den Dieb niederstrecken zu können, wenn er ihn erwischte. Wenige Jahre später gewann Ali bereits alle nationalen Amateurtitel und holte 1960 bei den Olympischen Spielen in Rom die Goldmedaille im Halbschwergewicht. Es folgte eine beispiellose Karriere, die neben denkwürdigen Kämpfen wie dem „Fight of the Century“ gegen Joe Frazier auch einige Tiefpunkte beinhaltete. Nach seinem Sieg gegen Leon Spinks im September 1978 beendet der an Parkinson erkrankte Ali seine sportliche Karriere – und ging für immer als wohl legendärster Boxer in die Geschichtsbücher ein.

George Foreman

Einer von Muhammad Alis härtesten Kontrahenten wuchs im rauen Fifth Ward District in Houston auf. Nach der neunten Klasse verließ er die Schule und war fortan mit Straßengangs unterwegs – bis er Trainer Doc Broaddus kennenlernte und zusammen mit ihm an seinen Boxer-Skills arbeitete. Er lernte dabei so schnell, dass er bereits 1968 mit gerade einmal 19 Jahren bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt antreten durfte und vom Fleck weg die Goldmedaille im Schwergewicht gewann. Besondere Aufmerksamkeit erhielt Foreman, als er sechs Jahre später gegen Muhammad Ali im sogenannten „Rumble in the Jungle“-Kampf antrat und verlor. Diese Niederlage führte dazu, dass er bis 1976 keine Profikämpfe mehr absolvierte. Nach seiner aktiven Boxer-Karriere stieg Foreman ins Verkäufergeschäft ein und vermarktet seitdem überaus erfolgreich „George Foreman’s Lean Mean Fat Reducing Grilling Machine“, einen Elektro-Grill.

Joe Frazier

Der bereits erwähnte „Fight of the Century“ sowie der „Thrilla in Manila“, die Frazier beide gegen Boxlegende Muhammad Ali bestritt, gingen in die Sportgeschichte ein. Frazier kam im Januar 1944 als jüngster von 12 Kindern in South Carolina zur Welt. Auch er brach die Schule frühzeitig ab und war mit 15 Jahren ganz auf sich alleine gestellt. Er ging nach New York und stahl in seiner Verzweiflung Autos, die er an einen Schrottplatz verkaufte, um sich über Wasser halten zu können. Wie auch Ali und Foreman überzeugte Frazier in Amateurkämpfen und gewann die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964, bevor er im selben Jahr in den Profiboxsport aufstieg und furiose Siege feierte. 2011 verstarb Frazier an den Folgen von Leberkrebs. An seiner Trauerfeier nahm Muhammad Ali teil.

Mike Tyson

Mit 20 Jahren wurde Tyson im Jahr 1986 der bis dato jüngste Weltmeister im Schwergewicht – kaum vorstellbar, wenn man sich die Kindheit von „Iron Mike“ anschaut. Zusammen mit seinen zwei älteren Geschwistern und seiner Mutter lebte er bis zu seinem zehnten Lebensjahr in einem der ärmsten Stadtviertel in New York. Sein Vater verließ die Familie, als Tyson gerade einmal zwei Jahre alt war. So kam es, dass der kleine Tyson immer wieder auffällig wurde und aufgrund von Diebstählen und Raubüberfällen als Teenager bereits über 30 Mal verhaftet wurde. Doch nachdem er schließlich in eine Schule für schwererziehbare Kinder gesteckt wurde, kam Tyson dort mit dem Boxsport in Berührung und schaffte die Wende. Zwar verlief seine Karriere vor allem durch private Probleme nicht immer reibungslos, seine Kämpfe jedoch waren legendär. Besonders im Gedächtnis dürfte das Duell mit Evander Holyfield geblieben sein, bei dem Tyson seinem Kontrahenten ein Stück vom Ohr abbiss. Und spätestens seit seinen Auftritten in den „Hangover“-Filmen hat der heute 51-Jährige auch seinen Platz in der Filmgeschichte.


Roberto Durán

Die Boxlegende aus HANDS OF STONE startete seine bewegte Karriere im Alter von 16 Jahren. Man nannte ihn die „Steinerne Hand“, da er den Erzählungen nach mit 14 ein Pferd mit nur einem einzigen Schlag KO geschlagen haben soll. Für die popkulturelle Welt war Durán ein Vorbild. So soll er Al Pacino für dessen Rolle im Kulthit „Scarface“ inspiriert haben, weil Durán einen Löwen in sich habe, der perfekt auf Tony Montana zutraf. Und auch im Boxen selber feierte Durán große Erfolge, beispielsweise den sensationellen Sieg gegen Olympiasieger Sugar Ray Leonard. 2007 wurde der Boxer aus Panama in die „International Boxing Hall of Fame“ aufgenommen.


Mit Edgar Ramirez („Point Break“, „Gold“), Robert De Niro („Wie ein wilder Stier“, „Taxi Driver“), Usher („Kiss & Kill“), John Turturro („The Big Lebowski“), Ana de Armas („Blade Runner 2049“) u.v.m.

Bild
So muss das Bild bei einer aktuellen Produktion ausschauen, denn es gibt kaum etwas in diesem Fall zu beanstanden. Im Grunde genommen liegen die wenigen Beeinträchtigungen auch weniger am Transfer selbst, sondern haben eher einen technischen Ursprung, wie etwa vereinzelt weichere Abschnitte oder leichter Detailverlust in dunkleren Szenen. Aufgenommen mit Digital Kameras machen sich sehr gute Schärfewerte mit einem hohen Detailgrad erkennbar. Wie bereits gesagt sind zwar auch mal nicht so scharfe Sequenzen zu erkennen, was aber kaum störend auffällt. Die Farben erscheinen durchweg natürlich bei guter Sättigung. Vereinzelt werden leichte Farbfilter als Stilmittel eingesetzt, um die entsprechende Stimmung der jeweiligen Szene zu unterstützen. Der Kontrast ist ausgewogen und gut eingestellt. Kompressionsspuren sind ebenfalls nicht aufgefallen.

Ton
Der Ton liegt sowohl in Deutsch in Dolby Digital 5.1 wie auch das englische Original in DTS HD Master Audio 5.1 auf die Scheibe gepackt vor. Bis auf wenig mehr natürlicher Klang beim Original sind aber keine nennenswerten Unterschiede zwischen beiden Varianten zu erkennen, denn insgesamt ist die Abmischung sehr frontlastig ausgefallen. Immerhin gibt es dennoch einige direktional gut aufgelöste Hintergrundgeräusche zumal auch der durchweg über sämtliche Kanäle verteilte stimmungsvolle Score für etwas Räumlichkeit sorgt. Der Subwoofer verhält sich ebenfalls eher unauffällig, was aber keinen Kritikpunkt darstellt, da man auch nichts vermisst. Dafür ist die Dynamik recht umfangreich und die Balance, wie nicht anders zu erwarten, sehr ausgewogen, so dass auch sämtliche Klangelemente wie die Dialoge, der Score sowie die Hintergrundgeräusche stets klar verständlich sind.

Blu-ray Features
Interviews
Deleted Scenes
Originaltrailer

Als Extras gibt es Interviews mit Cast und Crew, sowie einige entfernte Szenen. Den Trailer zum Film gibt es noch als Schmankerl oben drauf. Sämtliche Extras liegen dabei erfreulicherweise komplett in HD und deutsch untertitelt vor. Ein Wendecover ist vorhanden.


© Copyright Bildmaterial, Pressetext und Trailer Ascot Elite Home Entertainment








22.04.2018 22:13 Uhr | Autor: Jason-X-666 | Kategorie: Bald auf Blu-ray | Tags: Bald auf Blu-ray, Ascot Elite


11.05.2018 15:34 Uhr von Kaspian
Muss ich nicht sehen. Trailer ist schon nichts für mich

08.05.2018 08:31 Uhr von Hamsterspitzmaus
Dafür wäre mir die Zeit zu kostbar, obwohl ich mir wirklich viel Müll ansehe.. vielleicht ist das kein Müll, aber irgendwie langweilig bzw. spricht mich nicht an.

06.05.2018 16:22 Uhr von Lillifee
Nichts für mich

06.05.2018 03:18 Uhr von majo
Sieht ganz ok aus

04.05.2018 21:10 Uhr von janni555
Den gerne im Fernsehen Smiley ;)

01.05.2018 01:41 Uhr von samploo
Ich glaube der Film ist etwas untergegangen. Werde ihm auf jedenfall eine Chance geben.

30.04.2018 18:40 Uhr von Michael_Meyer
brauch ich nicht

30.04.2018 16:26 Uhr von Sandy_G
Da werf ich mal einen Blick rein

30.04.2018 01:38 Uhr von arlo91
Stimmt, bin aber noch nicht ganz sicher

25.04.2018 20:22 Uhr von werder05
Trailer sieht ganz gut aus.

23.04.2018 18:26 Uhr von deadpool83
bin mir nicht sicher, Trailer sieht aber gut aus

22.04.2018 22:23 Uhr von Martino
Der Titel ist komplett an mir vorbeigegangen...

Rahmen unten
Anmeldeformular
Benutzername:
Passwort:

Angemeldet bleiben?

Kostenlos registrieren
Weitere Themen finden
 
Neue User-Reviews
Birdman oder (die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) Fargo - Die komplette erste Staffel Phantom Kommando - Directors Cut A Most Wanted Man
Reviews vom Blu-rayler.de Team
Cover zu Return to Sender Cover zu Die Bestimmung - Divergent Cover zu Ekstase Cover zu Shaun das Schaf - Der Film
Top Blu-ray Vorbestellungen
Cover klein - Expedition Grimm 3D  (inkl. 2 3D Brillen + 2D-Version) Cover klein - Lord Nelsons letzte Liebe (s/w) Cover klein - Necrophobic